Veröffentlicht: 13.02.2016 unter aus dem Ortsverein

SPD diskutiert über Flüchtlingssituation

Der Wernigeröder SPD-Ortsverein veranstaltet im Rahmen seiner Gesprächsreihe „MittenDrin“ ein Diskussionsabend zur „aktuellen Flüchtlingssituation in Wernigerode“. Dieser findet am kommenden Montag, den 15. Februar, um 19 Uhr im Museum „Schiefes Haus“ statt. Über die Arbeit des frisch gegründeten Netzwerkes und über die Unterbringung der Flüchtlinge in Wernigerode werden Petra Fietz, Amtsleiterin im Amt für Jugend, Gesundheit und Soziales, und Andreas Heinrich, Dezernent für Gemeinwesen, berichten.

Ebenfalls konnte Lothar Andert, Mitglied des Wernigeröder interkulturellen Netzwerks, als Referent über die derzeitige Situation in der zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt gewonnen werden. Der stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Tobias Kascha wird das Gespräch moderieren. „Alle interessierten Wernigerödern sind herzlich eingeladen“, so der SPD-Ortvereinsvorsitzende, Kevin Müller.

Veröffentlicht: 07.02.2016 unter aus dem Ortsverein

„Die Lejenden“ erringen Siegerpokal

Unter dem Motto „Hart aber Fair“ spielten am vergangenen Sonntag sieben Freizeitmannschaften um den Wernigeröder Harzpokal. Dieser wurde von den Jusos Harz und dem Wernigeröder SPD-Ortsverein bereits zum neunten Mal ausgetragen. „Das Turnier zeichnete sich durch eine gute Mischung aus Fairness und Ehrgeiz aus, die es zu einer gelungenen Veranstaltung machte“, so das Fazit von Organisator Kasten Barner, Kreisvorsitzender der Jusos Harz.

SPD-Chef Kevin Müller, Schirmherr Tobias Kascha (v.l.) und Juso-Chef Karsten Barner (rechts) freuen sich gemeinsam mit den Gewinnern des Turniers „Die Lejenden“.

SPD-Chef Kevin Müller, Schirmherr Tobias Kascha (v.l.) und Juso-Chef Karsten Barner (rechts) freuen sich gemeinsam mit den Gewinnern des Turniers „Die Lejenden“.

Besonders spannend gestaltete sich der Kampf um Platz eins. Sowohl die Mannschaft „Die Lejenden“ als auch das Team „Harzer Lederhosen“ beendet das Turnier mit gleichen Punktestand und Torverhältnis. Erst das abschließende Elfmeterschießen brachte die Entscheidung und den „Lejenden“ den Siegerpokal ein. Platz 2 errangen damit die „Harzer Lederhosen“. Platz 3 ging an die „Jusos Börde“, die ebenfalls angereist waren.

Die zweite des Turniers: Das Team "Harzer Lederhosen"

Die zweite des Turniers: Das Team “Harzer Lederhosen”

Schirmherr des Turniers, SPD-Landtagskandidat Tobias Kascha, stellte seine Sportlichkeit ebenso unter Beweis und errang mit seiner Mannschaft „Team Kascha“ den 6. Platz. „Besonders freuten wir uns über das einzige Team mit weiblicher Unterstützung, die ´Jusos Sachsen-Anhalt´“, berichtet Kascha. „Wir bedanken uns bei allen Mannschaften, die dieses von fairem Sportsgeist geprägte Turnier überhaupt ermöglichten.“

Veröffentlicht: 04.01.2016 unter aus dem Ortsverein

SPD lädt zum Klönen

Der Wernigeröder SPD-Ortsverein lädt im Rahmen seiner Gesprächsreihe „MittenDrin“ am  11. Januar zu einem ungezwungenen gemütlichen Beisammensein und zum Klönen ein. Natürlich können auch politische Themen und die aktuelle politische Lage angerissen werden. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und findet im Altwernigeröder Kartoffelhaus, Marktstraße 14, statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Veröffentlicht: 23.11.2015 unter aus dem Ortsverein, aus dem Stadtrat

SPD spendet an „Kinderhilfe für Siebenbürgen e.V.“

Stadtrat Tobias Kascha

Stadtrat Tobias Kascha

Die SPD-Stadtratsfraktion von Wernigerode spendete kürzlich 200 EUR an den Verein „Kinderhilfe für Siebenbürgen“. Die Vereinsvorsitzende Jenny Rasche bedankte sich herzlich beiden Sozialdemokraten. Die Stapelburgerin lebt seit Jahren in Sibiu. 2003 gründete sie den Verein und setzt sich seither vor allem für die Mädchen und Jungen in den Slums ein. Rasche leitet in Sibiu einen Hort, in dem wochentags Roma-Kinder betreut werden und Nachhilfeunterricht erhalten.

„Für diese bemerkenswerte und aufopfernde Arbeit Rasches zollen wir ihr Respekt und sind für ihren selbstlosen Einsatz dankbar“, erklärt Tobias Kascha. „Jährlich unterstützen wir die Arbeit von Jenny Rasche, damit sie den Kindern vor Ort Bildung und damit ein Stück Hoffnung vermitteln kann.“