Veröffentlicht: 01.05.2010 unter aus dem Ortsverein

Impressionen vom Bürgerfrühstück

Impressionen vom Bürgerfrühstück auf dem Marktplatz

Veröffentlicht: 22.04.2010 unter aus dem Ortsverein, SPD-Bürgerstammtisch

SPD-Bürgerstammtisch – Sozialdemokraten haben „Lust auf Schierke“

Quelle: Harzer Volksstimme vom 22. April 2010
Wernigerode. Die Sozialdemokraten haben „Lust auf Schierke“. So das Fazit des jüngsten Bürgerstammtisches des SPD-Stadtverbandes. Zum Thema „Schierke – Lust oder Frust für Wernigerode?“ präsentierte Fraktionschef Rainer Schulze anschaulich das von Prof. Wolf Eisentraut entworfene Entwicklungskonzept für den neuen Ortsteil (wir berichteten). Und diese, vom Berliner Architekten konzipierte Ideensammlung schien den Mitgliedern und Gästen zu gefallen. Wohlwissend, wie Schulze sagte, dass viele Jahre in Schierke wenig passiert sei und man sich stets sehr einseitig auf den Winter orientiert habe. „Nun gibt es erstmals eine Grundlage, um all die Potenziale, die Schierke und der Brocken unumstritten haben, zur Geltung bringen zu können. Nicht von heut auf morgen. Wie Schulze weiter informierte, sei das Projekt auf zehn bis zwölf Jahre angelegt, koste rund 30 bis 40 Millionen Euro und könne von der Stadt allein nicht gestemmt werden. „Aber“, so der Sozialdemokrat, „bislang ist es Wernigerode oft gelungen, mit etwas Eigenkapital und cleverer Nutzung von Fördertöpfen viel zu erreichen.“ Das könnte auch im neuen Ortsteil gelingen, „zumal die Schierker mitmachen möchten“, erinnerte Stadtverbandsvorsitzender Ludwig Hoffmann an die Ortschaftsratssitzung im Februar, auf der Eisentraut für sein Konzept Zustimmung erhielt. Rückhalt in dieser Hinsicht von einem Gast, ein ehemaliger Schierker, der jetzt in Wernigerode wohnt: „Es ist eine Menge wert, wenn die Schierker ja sagen.“ Von „klaren Signalen“ aus den Magdeburger Ministerien für Wirtschaft sowie Bau und Verkehr berichtete Oberbürgermeister Peter Gaffert. Auch darüber, dass Investoren in den Startlöchern stehen würden. Deshalb sei die Verbesserung der Infrastruktur sehr wichtig. „Alle Brücken in Schierke sind marode, unpassierbar für schwere Baufahrzeuge.“ Noch in diesem Jahr sollten erste Förderanträge gestellt werden. Gaffert: „Voraussetzung ist aber, dass der Stadtrat am 6. Mai das Konzept beschließt.“

Zum Bild: Größtes Defizit im Kurort Schierke ist der Durchgangsverkehr. Deshalb schlägt der Architekt den Bau eines Großparkplatzes für Besucher am Ortsrand vor. Von dort sollen alle fünf bis sieben Minuten kostenlose Shuttlebusse in den Ort und zum Bahnhof fahren. Rot eingezeichnet ist die neue Verbindungsstraße zwischen Unter- und Oberschierke, die eine Ortsumfahrung ermöglicht.

Veröffentlicht: 15.04.2010 unter aus dem Ortsverein

Andreas Steppuhn mit großer Mehrheit zum stellvertretenden AfABundesvorsitzenden wieder gewählt

Andreas SteppuhnPotsdam. Der Landesvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in Sachsen-Anhalt Andreas Steppuhn ist gestern in Potsdam mit großer Mehrheit zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen wieder gewählt worden. Der ..jährige gelernte Stahlbetonbauer ist seit zwei Jahren einer der Stellvertreter von Ottmar Schreiner, dem die Delegierten ebenfalls mit großer Mehrheit erneut das Vertrauen schenkten. Andreas Steppuhn sprach sich in Potsdam dafür aus, stärker als bisher gegen Lohn- und Sozialdumping in Deutschland vorzugehen. „Dazu gehört insbesondere die Einführung von flächendeckenden Mindestlöhne“, erklärte Steppuhn. „Ein weiteres wichtiges Feld sei die Leiharbeit. Sie muss endlich wieder zeitlich befristet werden“, forderte Steppuhn. „Auch für Leiharbeit muss zukünftig das Prinzip ‚Gleicher Lohn für gleiche Arbeit’ gelten.“ Ludwig Hoffmann gratulierte Andreas Steppuhn im Namen des Ortsvereins zur Wiederwahl und wünschte weiterhin Kraft und Durchsetzungsvermögen bei seiner anstehenden Arbeit.

Veröffentlicht: 05.04.2010 unter aus dem Land, aus dem Ortsverein

Mit “Zeit zum Aufstehn” in Halberstadt in den ersten Mai rocken

Alternativer Tanz in den MaiAm 30. April läd der Juso-Kreisverband Harz gemeinsam mit Bollmann´s Gaststätte in Halberstadt zu einer Feier in den ersten Mai hinein ein. Mit dabei ist die Magdeburger Band Zeit zum Aufstehn. Bei schönem Wetter findet das Konzert im Biergarten statt. Sollte es regnen, weichen wir in den Wintergarten aus. Natürlich gibt es neben gewohnten Speisen auch Gegrilltes. Der Eintritt ist frei.

Politische Lieder aus fünf Jahrhunderten stehen auf dem Programm der Band Zeit zum Aufstehn aus Magdeburg. Die deutschen und internationalen Volks- und Arbeiterlieder werden zum Teil traditionell dargeboten. Andererseits verknüpft die Band historische Texte mit zeitgenössischer Musik. Dabei bedienen sich die sieben Musiker verschiedener Stilrichtungen. So finden Elemente des Rock, des RAP, des Punk, des Ska und des Reaggas ihren Platz in der Musik und schaffen den ganz besonderen Stil der Band. Zeit zum Aufstehn ist im Jahr 2004 aus einem Musikworkshop des Jugendverbandes „Die Falken“ hervorgegangen. Heute ist die Band nicht nur in Deutschland bekannt, sondern hat auch schon Publikum in Frankreich und Österreich in ihren Bann gezogen. Im Jahr 2006 wurde „Zeit zum Aufstehn“ der Wolfram-Adam-Preis des SPD Landesverbandes Sachsen-Anhalt verliehen.