Veröffentlicht: 30.10.2018 unter aus dem Ortsverein

SPD unterstützt den Betriebsrat von VEM motors in Wernigerode

Karsten Barner

Die Harzer SPD hat sich auf ihrem letzten Parteitag in Ilsenburg einstimmig zur Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen des Wernigeröder Unternehmens VEM motors bekannt. Auf Antrag des Juso-Kreisvorsitzenden und SPD-Kreisvorstands Mitglieds Karsten Barner wurde das Thema intensiv erörtert.

“Wir rufen die Geschäftsführung von VEM motors in Wernigerode auf an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um mit der IG Metall über eine Übernahme des für die Beschäftigten deutlich besseren Tarifvertrags zu verhandeln“, fordert Barner.  „Insbesondere in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels ist es notwendig, dass die Kolleginnen und Kollegen gute Löhne für ihre gute Arbeit erhalten.“ Nur als attraktiver Arbeitgeber könne VEM motors langfristig qualifizierte und motivierte Beschäftigte halten, um weiterhin hochwertige Produkte anzufertigen. „Daher ist ein guter Tarifabschluss sowohl für Arbeitnehmer, wie auch für den Arbeitgeber positiv zu bewerten!“, so der Wernigeröder SPD-Politiker.

Die Geschäftsführung ist am 18. September zum vereinbarten Verhandlungstermin mit der Gewerkschaft IG Metall nicht erschienen, obwohl sie das Treffen selbst vorgeschlagen hatten. Stattdessen wurde ein Tarifvertrag mit der Christlichen Gewerkschaft Metall (CGM) abgeschlossen. Karsten Barner dazu in seiner Antragsbegründung: “Das Agieren der Geschäftsführung ist mehr als unseriös! Der Tarifabschluss mit der CGM wird auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen, da die Vereinbarung teilweise deutlich schlechtere Konditionen aufweist. Die weit überwiegende Mehrheit der Beschäftigten ist Mitglied der IG Metall, was auch bei den vergangenen Warnstreiks deutlich sichtbar wurde.”

Die regulären Tabellenentgelte der CGM sind niedriger als bei der IG Metall. Zudem zahlt die IG Metall ein deutlich höheres Weihnachtsgeld und zusätzlich Urlaubsgeld. 

Veröffentlicht: 22.10.2018 unter aus dem Ortsverein, SPD-Bürgerstammtisch

SPD lädt ein zum Thema „Pflegenotstand“

Bei unserem nächsten MittenDrin widmen wir uns dem viel diskutierten Thema „Pflegenotstand“.  Dafür laden wir alle Interessierten herzlich ein am           

Montag, den 29. Oktober 2018,

um 19 Uhr,

ins Museum „Schiefes Haus“, Marktstraße 14, Wernigerode,

zu kommen.

Beate Bröcker

Referentin an diesem Abend ist die Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration, Frau Beate Bröcker. Als weitere sachkundige Gesprächsteilnehmerin wird die Leiterin des Wernigeröder Pflegeheims „Sonneck – Harzfriede“ des Diakonischen Werks, Frau von Hoff an der Begegnung teilnehmen, um aus lokaler Sicht zu informieren. Die Gesprächsleitung und Moderation an diesem Abend übernimmt das Vorstandsmitglied der Wernigeröder SPD, Michael Höppner.

„Seit Längerem wird beklagt, dass sowohl in der stationären wie auch in der ambulanten Pflege geeignetes Personal fehlt, um dem Bedarf gerecht werden zu können“, erläutert der Wernigeröder SPD-Vorsitzende Rolf Harder. „Hinzu kommt, dass aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahl der zu pflegenden Personen ständig steigt. Andererseits entscheiden sich immer weniger junge Leute für eine Ausbildung in diesem Beruf. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Im Ergebnis führt das zu dem viel diskutierten Pflegenotstand.“

Veröffentlicht: 13.09.2018 unter aus dem Ortsverein

SPD spendet 1000 Euro für Kulturkirche

SPD-Fraktionschef Kevin Müller überreicht den Scheck an Rainer Schulze und informiert sich über die aktuellen Entwicklungen des Projektes.

Am vorigen Mittwoch übergab der Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion Kevin Müller einen Scheck über 1.000 Euro an den Stiftungsvorstand der Kulturstiftung Rainer Schulze. Die Summe spendeten die Mitglieder der SPD-Fraktion mit dem Ziel, den Umbau der Liebfrauenkirche in Wernigerode zum Konzertsaal zu unterstützen. „Ich freue mich, dass wir einen kleinen Beitrag für dieses großartige Projekt leisten können“, so der Fraktionschef. „Die in Aussicht gestellten vier Millionen Euro Fördermittel vom Land für den Umbau der im Herzen von Wernigerode befindlichen Kirche zu einer Kulturkirche stellt ein Geschenk für die Stiftung als Bauherr und alle Wernigeröder als spätere Nutzer dar.“

„Letztere haben in den vergangenen Monaten bereits große Spendenbereitschaft gezeigt“, informiert Schulze. Damit wurde erreicht, dass der dringend benötigte Zuschuss der Stadt für das Vorhaben bereits von einer Million auf 480.000 Euro gesenkt werden konnte. „Diese Entwicklung beweist, dass die Kulturkirche von einer breiten Öffentlichkeit unterstützt wird und mitnichten als klientelpolitische Maßnahme abgetan werden kann“, ist sich Müller sicher.

Veröffentlicht: 06.09.2018 unter aus dem Ortsverein

SPD berät über die Tafeln in Sachsen-Anhalt

Im März hat es in der Stadt Essen Probleme bei der Tafel gegeben, weil man dort Lebensmittel bei Neuaufnahmen nur noch an Deutsche ausgeben wollte. Das hat überall große Empörung ausgelöst. Die Wernigeröder Sozialdemokraten wollen wissen, wie die Lage in Sachsen-Anhalt ist. An welchen Standorten es Tafeln gibt und wer hier berechtigt ist, gespendete Lebensmittel zu erhalten. Aus diesem Grund lädt der SPD-Ortsvereins Wernigerode zu diesem Thema zum nächsten „MittenDrin“

Dienstag, den 11. September 2018,

um 19 Uhr,

im Museum „Schiefes Haus“, Marktstraße 14, Wernigerode,

alle Interessierten herzlich ein. Referent an diesem Abend, ist der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Andreas Steppuhn, der ehrenamtlich auch Vorsitzender der Tafeln in Sachsen-Anhalt ist. Nach einem Vortrag über die Arbeit der Tafeln ist reichlich Gelegenheit zur Diskussion. Die Gesprächsleitung und Moderation an diesem Abend übernimmt der Vorsitzende der Wernigeröder SPD, Rolf Harder.