Veröffentlicht: 06.05.2010 unter aus dem Ortsverein

Seit 20 Jahren erfolgreich in der Kommunalpolitik

Der Ortsverein Wernigerode der SPD hat 3 Mitglieder, die seit dem 6. Mai 1990 ununterbrochen erfolgreich in der Kommunalpolitik aktiv tätig sind: Erwin Harz, Ludwig Hoffmann und Siegfried Siegel. Alle 3 waren damals Newcomer, waren also zu DDR-Zeiten nicht in Parteien oder Kommunalvertretungen oder -verwaltungen tätig gewesen.

Erwin Harz, von Beruf Lehrer, wurde 1990 in den Kreistag gewählt und war dort erster Vor-sitzender der SPD-Fraktion. Im Juli 1990 wechselte er mit Zustimmung des Kreistages in die Kreisverwaltung als Dezernent für Kultur, Bildung und Sport. Er war auch langjährig Stellver-treter des Landrates. Nach seinem Ruhestand 1999 erhielt er erneut das Vertrauen der WählerInnen und wurde Mitglied des Stadtrates und des Kreistages, ebenfalls bei den Wah-len 2004, 2007 (Kreistag des neugebildeten Landkreises Harz) und 2009.

Ludwig HoffmannFür Ludwig Hoffmann, war die Wahl in den Kreistag im Mai 1990 ebenfalls der Beginn kommunalpolitischer Tätigkeit. In der Wahlperiode 1990 – 1994 bestimmten ihn die Kreis-tagsmitglieder zum Stellvertretenden Vorsitzenden des Kreistages. Ab 1991 wechselte er vom Diplomingenieur im Elektromotorenwerk in kommunale Gesellschaften als Geschäftsführer, ehe er 1994 zum Oberbürgermeister unserer “Bunten Stadt am Harz” gewählt wurde. Dieses Amt führte er nach der Wiederwahl 2001 bis zum Juli 2008 aus, als er in den Ruhestadt ging. Am 22. April 2007 wurde er in den Kreistag des neu gebildeten Landkreises Harz gewählt.

Siegfried SiegelSiegfried Siegel, gelernter Chemielaborant, wurde durch sein Engagement für die Wieder-gründung der SPD in Wernigerode kommunalpolitisch bekannt. In allen Wahlen zu der Stadtverordnetenversammlung bzw. Stadtrat, also 1990, 1994, 1999, 2004 und 2009 erhielt er das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler. Er nahm und nimmt sein Mandat stets sehr ernst und profilierte sich als konstruktiv-kritischer Mitgestalter in den Bereichen Umwelt, Bauen, Stadtplanung und Ordnungsangelegenheiten.

Kommentar schreiben: